Objektiv mit M42 Adapter an EOS 5D Mark2

Heutzutage im Zeitalter der Digitalfotografie ist die Anzahl der verfügbaren Linsen riesig.

Der einfachste Weg sich mit einer neuen Linse zu versorgen, ist der Kauf einer neuen Linse im Fotogeschäft seiner Wahl. Mit der vernünftigen Beratung die man dort zumeist bekommt, kann man sich eine nagelneue hochveredelte Glasscherbe für seine Kamera beschaffen.

Es gibt aber auch noch einen weiteren Weg, den Gebrauchtmarkt. Nichts Besonderes wenn man an den neuwertigen Standartlinsen interessiert ist.

Ganz anders sieht es schon aus wenn man eine alte Linse, die vom Anschluss der Kamera abweicht, im Auge hat. Da ich das Canon EOS System nutze, möchte ich den besonderen Fokus hier auf das Canon System begrenzen.

EOS 5D Mark2 mit M42 Adapter und M42 Objektiv

Bei Canon hat es verschiedene Objektivanschlüsse gegeben. Besonders erwähnen möchte ich die Varianten:

M42, FL, EF und den EF-S Bajonett Typ

Mein Interesse gilt hier vorrangig dem M42 Objektivanschluss. Der Grund ist, dass an den Adaptern für das M42 Gewinde der Abstand zum Sensor auch für Unendlich geeignet ist, also wird keine Ausgleichslinse benötigt. Ausgleichslinsen setzen die Abbildungsqualität immer mehr oder weniger herab.

Da die meisten M42 Linsen schon älter sind und damals die Massenproduktion noch nicht so verbreitet war, es wurde wenig bis gar kein Plastik verwendet, allein deshalb ist die Qualität und die Langlebigkeit der alten Objektive schon höher.

 

Schritt 1

Der Adapter, die günstigste Möglichkeit der Adaptierung ist der rein mechanische Adapter. Sehr günstig, robust und auch universal einsetzbar.

Adapter M42 auf EF Bajonett (rein mechanische Variante ohne AV Hilfschip)

Es gibt noch weitere hochwertigere Versionen mit Chips die eine Unterstützung bei der manuellen Fokussierung bieten.

Egal welcher Adapter zum Einsatz kommt, die Blende wird manuell am Objektiv eingestellt. Auch die Schärfe muss manuell per Hand einjustiert werden.

Merke: Wir verabschieden uns vom Autofokus und kehren zurück zu den Wurzeln der Fotografie, wir stellen per Hand scharf.

Adapter M42 auf EF Bajonett (Variante mit AV Hilfschip)

Hier ein externer Link mit sinnvollen Infos zum Adapter.

http://www.drgellner.de/manuelle-analoge-objektive-mit-adaptern-an-dslrs-verwenden/

 

Schritt 2

 

Das Objektiv, gerade bei den Goldstücken aus der vergangenen Fotografie Zeit gibt es unendliche Auswahl. Es gibt Objektive die für mehrere tausend Euro den Besitzer wechseln und andere Typen die für den berühmten Apfel und das Ei zu haben sind. Der Preis ist zwar ein guter Richtwert, sagt jedoch nicht unbedingt etwas über die zu erwartende optische Qualität aus.

Asahi Pentax 55mm f1,8/55mm mit M42 Anschluss

Es gibt im Internet verschiedene Seiten die Informationen zu den alten Goldstücken geben. Am Ende ist es nötig selber seine eigenen Erfahrungen mit den guten alten Objektiven zu machen. Die Frage ist immer für welchen Einsatzzweck die Linse gedacht ist und wie die Ansprüche hinsichtlich Schärfe, Lichtstärke, Bokey und Bedienbarkeit sind. Ein wichtiger Faktor ist wie bei allen Dingen im Leben auch der Preis.

Hier ein externer Link mit sinnvollen Infos zu M42 Linsen.

http://manuelle-objektive.nemski.de/objektive/manuelle_objektive/manuelle_objektive.html

Möglichkeiten ein sehr gut erhaltenes Sammlerstück oder auch ein günstiges, technisch noch gut erhaltenes, ordentliches Glas zu bekommen, gibt es reichlich.

 

Schritt3

Die Kamera, wie schon eingangs erwähnt möchte ich mich hier auf Canon beschränken. Als Referenzmodel für den APS-C Sensor nutze ich eine EOS 400D. Als Vollformat Referenzmodel die EOS 5D Mark2.

Canon EOS 5D Mark2

Wichtig, dass das Adaptergewinde auf das Objektiv passt und der Adapteranschluss an die Kamera, ist nur der halbe Weg.

Vorsicht: Viele M42 Objektive ragen mechanisch zu weit in das Kameragehäuse hinein. Beim Auslösen kann der Kameraspiegel gegen das Linsenende schlagen und eine mögliche Zerstörung des Spiegels oder der Spiegelmechanik kann die kostspielige Folge sein.

Hier ein externer Link mit sinnvollen Infos zu der Kompatibilität M42 Linsen EOS 5D Mark2.

http://www.panoramaplanet.de/comp/index.html

Falls das Objektiv mechanisch geeignet ist, kommt jetzt nach dem Anschluss des guten Stücks an die EOS ddie Kameraeinstellung für das erste Foto.

Die große Frage die im Raum steht ist nun, wie?

Schritt 4

Auch hier gibt es wie so oft im Leben wieder verschieden Möglichkeiten. Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Objektiven.

Variante 1, ich halte ein Objektiv in Händen bei dem ich die Schärfe manuell einstellen kann und die Blende manuell verstellen kann.

Bei diesen Objektiven wird mit dem verstellen der Blende auch 1:1 das in den Sucher einfallende Licht vermindert oder verstärkt. Als Beispiel fällt bei Blende 16 im Gegensatz zu Blende 2,8, durch den geringen Öffnungsdurchmesser der Blende nur wenig Licht in den Sucher und dementsprechend dunkel ist das Sucherbild. Nicht gerade einfach mit dem dunklen Bild die Schärfe manuell einzustellen. Funktioniert ohne weiteres im gesamten Blendenbereich an der EOS.

Variante 2 ist ich halte ein Objektiv in Händen bei dem ich die Schärfe manuell einstellen kann und die Blende manuell verstellen kann, jedoch die Blendenöffnung nur im Moment das Auslösens mechanisch geschlossen wird.

Der Nachteil hier ist das beim Auslösen die Blende immer voll geöffnet ist, da der mechanische Kontakt Kamera Blende nicht vorhanden ist. Es wird also obwohl die Blende am Objektiv verstellt werden kann, nie mit der am Objektiv eingestellten Blende fotografiert, sondern immer mit Offenblende! Bei manchen Objektiven ist ein nachträglicher Umbau auf Variante 1 möglich.

Hier ein externer Link mit sinnvollen Infos zum Thema Blendenarten.

http://www.dresdner-kameras.de/objektive/objektive.html

Wenn die Frage der Blende im Objektiv geklärt ist kann es losgehen, das erste Foto wird geschossen.

Die Kamera kann optional im Modus M betrieben werden (wohl eher etwas für die Experten), wir arbeiten besser im AV Modus der EOS.

Blende am Objektiv wählen,  ISO an der Kamera sinnvoll einstellen wie gewohnt. Auch die ISO -Automatik Einstellung kann hier helfen, die funktioniert nämlich auch noch.

Vorweg schon einmal, bei meinem ersten Bild mit dem M42 Adapter und meiner EOS verspürte ich ein wunderbares Gefühl. Fotografieren mit reduzierter Hilfstechnik macht wirklich Freude. Von meinen ersten Ergebnissen war ich positiv überrascht.

Dann durch den Sucher oder mit der live View Funktion scharf stellen und abdrücken. Glückwunsch, das erste Bild ist auf deinem Chip.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.